Die Meisterkonzerte waren einmal eine tragende Säule im seinerzeit schmalen kulturellen Leben der Stadt. Es waren sogar drei Säulen, sie hörten auf di e Namen bzw. Buchstaben K, P und O. Längst sind K und P gestorben, sie standen für Kammermusik und Piano. Sinkende Besucherzahlen führten dazu. Die Stadt hatte die Konzertreihe vor mehr als 60 Jahren auf den Weg gebracht, heute liegen die Meisterkonzerte in Händen des Theaters und stehen für O wie Orchester. Die Orchesterabende hatten einen festen Ort und einen festen Termin: Sonntag, 19 Uhr, Theater. Das wird nun anders, die Meisterkonzerte wechseln auf Sonnabend, 20 Uhr und finden nicht nur im Theater statt.

weiterlesen…

Quelle: Von Hans-Martin Koch | LZ-Online